Vodafone – mir fehlen die Worte.

Gerade bekam ich eine E-Mail von Vodafone. “Bitte bestätigen sie ihre E-Mail-Adresse” Hä? Mit dazu: eine neue Nummer. Die Frage ist nun wozu? Mein Vertrag ist ja nach Aussage der Hotline beendet.

Nein, ist er nicht, wie ich nun an der Hotline erfuhr. Heute wurde, einen Monat später als ursprünglich gewünscht, eine neue Nummer samt neuem Vertrag vom System generiert. Eine SIM dazu habe ich zwar nicht, diese schicke man mir nun aber nochmals kostenlos zu. Auf meine wütenden Einwende und die Aussagen der Kollegin könne der Supporter mit dem ich nun telefonierte keine Rücksicht nehmen da diese das nicht im System hinterlegt hätte. Da ich der Aufzeichnung von Gesprächen prinzipiell widerspreche kann dies nun auch leider nicht nachvollzogen werden. Zudem hätte ich ja nichts schriftlich und könne es in meinem Vertrag und den AGBs nachlesen. Auf meine Aufforderung mit einem Vorgesetzten zu sprechen wurde mir nur gesagt das dieser auch nichts tun könne und das eh alle in Meetings sind. Jaaaaaaaaaaaaaa, ist klar. Arbeitet da jeder autonom und es gibt keinen Supervisor, Schichtführer oder ähnliches? Das könnt ihr mir ernsthaft nicht erzählen!

So, Vodafone, ganz ehrlich. Jetzt mal ganz ganz ehrlich. So ehrlich wie es nur geht: Ich traue euch, euren Mitarbeitern, eurer Marke, euren Shops, eurem Netz und eurem Ruf keinen Millimeter mehr über den Weg. So eine geballte Inkompetenz, Arroganz, Unzuverlässigkeit und Unkulanz habe ich noch nie erlebt. Ich werde niemals auch nur im Traum jemandem empfehlen einen Vertrag oder auch nur einen Prepaidtarif bei euch oder in eurem Netz abzuschließen.

Das mystheriöse Ende meines Vodafone-Vertrages

Mit Vodafone und meinem Vertrag hatte ich bereits viel Spaß. Nun geht es mit dem roten Riesen und mir in die finale Runde. Aber von vorne.

Gefrustet von meinem gerade einmal 2 Monate alten LG G2 mini habe ich Anfang Dezember einen neues Handyvertrag über Sparhandy abgeschlossen. Drin enthalten: 2GB LTE, SMS-/Telefonflat, Festnetznummer und mit 79€ Zuzahlung auch ein LG G3 mit 32GB. Meine Rufnummer wollte ich natürlich von Vodafone zu o2 mitnehmen, so rief ich den Kundenservice an, welcher meine Nummer auch gerne zur sofortigen Portierung freigab und mir zusicherte das ich für die restlichen 7 Monate meines Vertrags eine andere Nummer auf den Vertrag zugewiesen bekäme und diesen ohne Unterbrechung nutzen könnte.

Eine Woche später wurde meine Nummer portiert und ich steckte die Vodafone-SIM in einen Hotspot (weil, hat ja 5GB). Blöd nur: Die SIM kannte keine neue Rufnummer. Rief ich also die Hotline an, schilderte der kaum deutsch sprechende Dame mein Problem und erfuhr das gar keine neue Rufnummer für meine SIM vorgesehen sein. Man veranlasse dies nun und schicke mir eine neue SIM zu.

Am 7. Januar flatterte mir eine Rechnung auf Papier von Vodafone ins Haus: 47€ für den Monat Dezember. Der Preis setzt sich aus meinen 15€ Grundgebühr, 29€ für das Setzen des Hakens für die sofortige Portierung und ein wenig Kleinkram zusammen. Etwas erbost darüber das man mir einen halben Monat berechnet hatte in dem der Vertrag schlicht nicht nutzbar war und einige Rabatte falsch ausgezeichnet aber richtig berechnet waren rief ich noch einmal die Hotline an.

Dort erfuhr ich nun auch wieso es sich bei dieser Rechnung um eine Papierrechnung handelt: Es ist die Abschlussrechnung! Es sei zwar eine SIM mit Rufnummer als Wunsch eingetragen gewesen, dies wurde aber nie realisiert. Die Hotlinerin versprach mir etwas ungläubig dies noch einmal zu prüfen und mich innerhalb der nächsten Stunde zurück zu rufen. Dies geschah selbstverständlich nicht.

Der Anruf von heute ergab: der Vertrag ist definitiv tot, da ist nichts mehr zu machen. Somit ist mein Vodafone-Erlebnis nach 17 Monaten beendet.  Als Kunden wiedersehen wird mich der Laden ganz sicher nicht.

Update: “Unglaublich: LTE-Highspeed gratis für alle” – Ach ja?!

Alle Vodafone-Kunden können jetzt einen Monat lang LTE-Highspeed kostenlos testen. Vodafone.de

Nein. Ein Anruf bei der Hotline ergab: nur für Sprachtarife. Ich kenne das ja schon. Stattdessen richtete man mir eine “für mich” dauerhaft kostenfreie LTE-Option ein. Update folgt wenn ich weiß was das ist.

Update, 10 Minuten später: Mein Handy bucht sich nun ins LTE-Netz ein. Von LTE-Highspeed ist aber keine Spur, mein Vertrag ist weiter stur auf 7,2Mbit gedrosselt. Schade, denn eigentlich ging es mir ja um die 100Mbit, die ich mal testen wollte.

Screenshot_2014-10-01-13-55-31-1

Toll, es verlängert sich nicht.

IMG_20140927_155707Toll, oder? Eine Option, die sich nicht automatisch verlängert ist echt praktisch. So kann ich also nicht einfach weiter surfen und Aldi Talk bucht mir weitere 4,99€ vom Guthaben ab, nein. Ich muss Daten-Roaming abschalten, etwa eine Stunde warten (so lange dauert es nämlich bis die Option wirklich ausgelaufen ist) und kann es dann an der Hotline oder, wenn ich ein paar Cent der “Standardkonditionen” bezahlen, über die App neu buchen. Echt komfortabel.

Anmerkung am Rande: die Inklusiveinheit des EU Internet Paket 150 gelten nicht in Deutschland – heißt, sobald ich wieder über die Grenze nach Deutschland fahre zahle ich 35ct/MB wenn ich keine Inlandsflat habe – Der Traum der AfD, das Deutschland  nicht mehr zu Europa gehört, wird wahr.

 

Tipp: prelado zum Aufladen von Prepaid-Guthaben

Nächste Woche fahre ich mal wieder ins Ausland. Da sich Vodafone strikt weigert mir eine Auslands-Option zu verkaufen habe ich für diesen Fall eine Aldi Talk-SIM-Karte. Dort bekommt man für 4,99€ 150MB, gültig für eine Woche und wenn man mehr braucht kann man nachbuchen.

Nun ist Aldi Talk aber Prepaid, sprich man muss Guthaben stets aufladen. Über Aldi Talk direkt geht das nur per Bankeinzug nach Einrichtung mit Brief per Post, aber mal ehrlich, wir haben 2014, das mache ich nicht. Ich nutze seit geraumer Zeit für diesen Anwendungsfall den Online-Dienst prelado. Mit prelado kann man Guthaben auf Prepaid-Karten von ADAC Prepaid, allmobil, Ay Yildiz, BASE, blau.de, blauworld, callmobile.de, congstar, Conrad Fairpay, D3 Mobile, E-Plus, easyTel, FYVE, getgoods.de, getsmart, ja! Mobil, klarmbil Telekom, klarmobil Vodafone, Media Markt, mobi, mobil09, Mobilka, MTV Mobile, NettoKOM, netzclub, NORMA MOBIL, o.tel.o, o2, Ortel Mobile, PENNY MOBILE, Pro7 Smart, ROSSMANN mobil, SATURN, SIM-Guthaben, simVOICE PLUS, simyo, T-Mobile Xtra, Tchibo mobil, Vodafone CallYa, WhatsApp SIM und wir mobil aufladen. Als Zahlungsmittel stehen mpass, Sofortüberweisung, giropay, MasterCard/Visa und PayPal zur Verfügung. (Stand: 20.09.2014) Aldi Talk fällt übrigens unter “E-Plus”.

Die Aufladung ist einfach, es werden außer Handynummer und E-Mail keine Angaben benötigt und das Geld ist per Sofort-Aufladung sofort auf dem Guthabenkonto. Man erhält keine Code oder ähnliches.

Netflix, na und?

Bildschirmfoto 2014-09-16 um 18.48.07

16. September. Netflix geht, von vielen heiß erwartet, in Deutschland an den Start. Ich habe mich mal angemeldet und geschaut, was es so gibt. Zu beachten ist, das mein Test rein subjektiv und für die breite Masse nicht aussagekräftig ist.

Serien. Neben den üblichen Verdächtigen wie Breaking Bad, die eh jedes Portal hat, springt mir American Horror Story ins Auge. Staffel 1 & 2 sind verfügbar, Staffel 3 nicht. Schade, aber ich kenne eh schon alle Folgen. Doctor Who ist mit allen 7 Staffel vertreten. Suits ist wie AHS mit Staffel 1 & 2 vertreten, Staffel 3 & 4 fehlen. The Big Bang Theory gibt sich die Ehre mit 6 Staffeln, hier ist man wie Doctor Who auf Höhe der Zeit. The Walking Dead stellt die ersten drei Staffeln, die vierte fehlt. Wirklich interessante Serien wie Dr. House und Die Simpsons fehlen aber auch bei Netflix.

Filme. Werner, LOL, Shaun of the Dead, Slumdog Millionaire, KeinOhrHase. Nichts wirklich interessantes, keine Perlen. Das übliche halt.

Und die Empfehlungen? Murx. (Zugegeben, ich habe Netflix auch nicht sonderlich Zeit gegeben mich kennenzulernen)

Netflix verspricht viel, hält aber nichts. Was bringt einem ein Player mit O-Ton und allem, wenn der Inhalt fehlt? Ich will nicht die ersten 2 Staffeln einer Serie, die ich schon gesehen habe. Ich will die neuen Folgen direkt nach der Erstausstrahlung. Und die Mediatheken. Auch die Privaten.

iCloud hat das mit den Speicherpreisen begriffen

Ich nutze Dropbox aus einen recht simplen Grund nicht mehr: Sie sind mir zu teuer. Ich brauche keinen TB und sehe es deswegen nicht ein trotzdem 10€ im Monat zu zahlen. Klar, das ist eine Mischkalkulation, aber ich will nur das zahlen was ich auch nutze.

Apple macht es mit den neuen Speicherpreisen nun endlich richtig: 20GB lassen sich im Monat für 0,99€ buchen, 200GB kosten 3,99€, 500GB schlagen mit 9,99€ zu Buche und 1TB lässt sich Apple mit 19,99€ im Monat bezahlen – das klingt nach Tarifen, die nicht am Otto-Normal-User vorbei gedacht sind.

Aber, und das muss man auch immer bedenken, Apple könnte 1TB auch verschenken. Dropbox muss sich über die 10€ im Monat der Premiumuser refinanzieren.

Goodbye, Wallbase.cc (?)

8. September 2014. @Wallbase bestätigt 404-Errors des Web-Servers. Kurz danach sagt man, man wüsste nicht, ob wb je wieder online käme.

Das Problem: eine Website, dessen Community und Staff sich quasi nur über das Web kennt. Admin Yotoon ist verschollen, vielleicht sogar tot und niemand hat zugriff auf die Infrastruktur hinter der Website.

Seit Ende Dezember ’13 arbeiten Teile des Teams wohl an einer eigenen Seite mit der Collection von wb, eine Alpha-Version ist unter alpha.wallhaven.cc zu finden.

Wallbase.cc gehörte zu den wenigen Seite, für die ich regelmäßig gespendet habe. Sie war großartig. Yotoon, wo auch immer du jetzt bist, ich hoffe, es geht dir gut. Ich wünsche dir nur das Beste.

Sowas sollte GMail nicht durchrutschen

Bildschirmfoto 2014-08-04 um 12.48.12Für jemanden mit Ahnung ist diese Mail klar als Spam zu identifizieren. Die IP gehört nicht zu meinem Zuteilungsbereich (dieser beginnt mit 82), die E-Mail-Adresse gehört einem griechischen Restaurant, so etwas wie ein “außergerichtliches Strafgeld” gibt es in Deutschland nicht und in der .cab-Datei versteckt sich eine .exe. Die Telefonnummer existiert interessanter Weise wirklich und führt nach Herne, wer sich dort meldet ist mir irgendwie unklar aber naja, wayne.

Aber für jemanden, der keine Ahnung hat, sieht das ganze wie eine ernstzunehmende Sache aus. Millionen Menschen verlassen sie auf den Spam-Filter von Google Mail, da sollte so etwas offensichtliches nicht durchrutschen.

 

Mac OSX hat den Zauber…

…der iOS aktuell fehlt.

Ich bin im letzten Herbst von iOS zu Android gewechselt. Einerseits stand eh die Neuanschaffung eines modernen Smartphones (damals hatte ich ein iPhone 4) an und mich schreckten die hohen Preise für aktuelle iPhones ab, andererseits fand ich das neue Design von iOS 7 ziemlich hässlich. So entschied ich mich für ein Nexus 4, auf dem inzwischen CyanogenMod läuft. Beim Wechsel von iOS zu Android gibt es ein schlagendes Argument für den Wechsel: Die Apps gibt es auch bei Android. Sei es nun WhatsApp, Twitter (bzw. gute Alternativen wie Talon), Facebook, Instagram, Telegram, GMail und andere.

Im Frühjahr bin ich dann von Windows zu Mac OSX gewechselt. Das Design ist schöner und ich habe ständig dieses “Wow, das ist durchdacht”-Gefühl. Mac OSX kann von Haus aus viel mehr als es Windows jemals könnte, alles ist unkomplizierter und funktioniert zum Großteil einfach. Dazu kommen Apps wie Instalicious (ein Instagram-Client) und Twitter, die es so für die Microsoft-Plattform nicht gibt.

Apps wie Chrome und iTunes gibt es zwar auch für Windows, aber was bringt einem eine schöne Aussicht, wenn das Fenster klemmt?

So leicht mir der Wechsel von iOS zu Android fiel, so schwer wäre er jetzt, wenn ich von Mac OSX zurück zu Windows müsste.

just my blog.